Kreidezeit im Mathe-Unterricht

Am Freitag, den 23.09.2016 hieß es für die Schüler der Klasse 7 "Jacken anziehen! Wir gehen raus!".

Auf dem Schulhof angekommen, erwartete sie ein Eimer Straßenkreide und eine Zahlengerade, welche bereits vor Unterrichtsbeginn die Aufmerksamkeit der Schüler der Klassen 5 und 6 auf sich zog. 

 

Damit den Schülern bei 9° Celcius Außentemperatur nicht allzu kalt wurde, durften sie sich ordentlich bewegen. Die frisch im Unterricht erworbenen Kenntnisse über Zu- und Abnahme von Temperaturen, auch unterhalb des Gefrierpunktes, wurden mit vollem Körpereinsatz auf eine Zahlengerade übertragen. Auf diese Weise lernten die Schüler das Prinzip der Addition von rationalen Zahlen. 

Die Ergebnisse der "gelaufenen" Rechenaufgaben wurden fotografisch festgehalten und später im Klassenzimmer wieder aufgegriffen. 

 

Die Fähigkeit sowohl mit positiven als auch negativen Zahlen sicher rechnen zu können, bildet beispielsweise eine wesentliche Grundlage für einen sachgerechten Umgang und ein fundiertes Hintergrundwissen bezüglich Girokonten und Bilanzen. Auch in der Geografie (Höhen von Orten, Gebirgen in Bezug auf den Meeresspiegel) und in der Geschichte (Zeitangaben vor und nach Geburt Christi) spielen die rationalen Zahlen eine wesentliche Rolle. 

 

TR

Kommentar schreiben

Kommentare: 0